Category Archives: Internet Startups Israel

Guesty – Hilfe für Airbnb Hosts

Das Angebot von Guesty richtet sich an Vermieter, die Räume oder Appartements über Airbnb anbieten. Guesty bietet dabei eine Komplettlösung für alle Aufgaben, die als Airbnb Host anfallen.

Viele sehr erfolgreiche Startups überzeugen mit einer sehr simplen Geschäftsidee. Dazu gehört beispielsweise Airbnb, dass eine Vermittlungsplattform für Unterkünfte darstellt. Die Nachfrage nach einem solchen Dienst war gewaltig, wie das Wachstum des Startups bestätigt. Viele Haus- oder Wohnungsbesitzer verfügen über ungenutzten Wohnraum, den sie jetzt weitervermieten können.

Im Zuge dessen entstand ein ganz neuer Markt für Unterkunftsmöglichkeiten, der Konkurrenz für Hotels, Hostels oder Ferienwohnungen bietet. Durch die immer größere Professionalisierung steigt allerdings die Erwartungshaltung der Kunden, welche über Airbnb eine Unterkunft buchen wollen, immer weiter an. Man erwartet die gleiche Professionalität wie bei einer Hotelbuchung.

guesty app

Viele Airbnb Hosts können das aber nicht leisten, zum Beispiel aus Mangel an Erfahrung und Zeit. Genau hier setzt Guesty an.

Continue reading

Bablic

Die Welt wächst durch das Internet zusammen? Grundsätzlich mag das stimmen aber es gibt dabei ein großes Problem. Das Startup Bablic aus Tel-Aviv möchte das ändern.

In der heutigen Welt der Globalisierung und zunehmender Vernetzung wird es für Unternehmen und Webseiten-Betreiber immer einfacher, ein globales Publikum für den eigenen Service zu erreichen. Eine Homepage kann schließlich von jedem Land auf der Welt aus angeklickt werden – solange ein Zugang zum Internet verfügbar ist. Eine große Hürde gibt es dabei aber: die Sprache.

bablic-startupAuch wenn Sprache für viele Menschen ein hohes kulturelles Gut ist und auch ein Teil ihrer eigenen Persönlichkeit darstellt, kann die Verwendung von unzähligen Sprachen auf der Welt ein Problem sein. Die Kommunikation mit Menschen aus anderen Kulturen oder Ländern kann so erheblich erschwert werden. Auch aus der Sicht von Webseite-Betreibern liegt hier ein großes Problem, denn ein großer Teil potentieller Kunden kann nicht erreicht werden, wenn die eigene Webpräsenz nicht in einer verständlichen Sprache verfügbar ist. Ganz plakativ gesprochen, kostet die Übersetzung der eigenen Seite also viel Geld.

Dieses Problem möchte das Startup Bablic aus Tel-Aviv einfach und preiswert lösen. Continue reading

Banana Splash

Banana Splash möchte eine Antwort auf eine Frage finden, die sich viele Website-Betreiber stellen: Wie kann ich einen „Call to Action“-für die mobilen Besucher auf meiner Seite einbauen?

banana splash logoDie Nutzung des Internets hat sich in letzter Zeit auf revolutionäre Weise verändert: immer mehr Nutzer greifen von mobilen Geräten aus auf Seiten und Blogs zu. Die Nutzung von Smartphones und Tablets zum Surfen im Internet ist in vielen Fällen bequemer und einfacher als die Nutzung eines Desktop PCs oder Notebooks. In manchen Fällen stellen mobile Nutzer auf einer Seite bereits die Mehrzahl. Diese Entwicklung wird sich in naher Zukunft weiter verstärken. Continue reading

Mapme – Thematische Stadtpläne von und für spezifische Communities

Das israelische Startup Mapme bietet Nutzern die Möglichkeit, individuelle Stadtpläne und geographische Karten für ein bestimmtes Thema zu erstellen. Nutzern wird somit die Möglichkeit geboten, thematisch interessante Nischenangebote schnell und einfach zu finden.

mapme logo smallMapme löst ein lange existierendes Problem im Umgang mit Stadtplänen und Landkarten. Diese bieten eine vereinfachte Abbildung der Realität. Informationen werden also nur aufgenommen, wenn sehr viele Nutzer ein potentielles Interesse daran haben. Daher fehlen in Karten grundsätzlich alle Informationen, die nur einen kleinen Personenkreis interessieren. Continue reading

Tagzbox – Die Möglichkeiten von Video-Content richtig nutzen

Das Startup Tagzbox bietet Website-Betreibern die Möglichkeit, Videos auf der eigenen Seite schnell und effektiv für weitere Interaktionen mit den eigenen Nutzern zu verwenden und Videocontent zu monetarisieren. Das Startup wurde 2013 gegründet.

Video-Content als wichtiger Bestandteil einer Website

tagzboxVideos sind im Internet eine äußerst wichtige Content-Form. Nicht nur der bahnbrechende Erfolg von YouTube ist ein Beleg dafür, auch Nachrichtenseiten, Shops und private Blogs greifen immer wieder auf Videos zurück. Es zeigt sich, dass Internetnutzer Videos einen hohen Wert einräumen und diese auch gerne konsumieren. Eine richtige Monetarisierungs -Strategie für Videoinhalte ist daher für Seitenbetreiber unerlässlich.

Hier kommt der Anbieter Tagzbox ins Spiel. Dieser versucht, aus den Videoinhalten ein interaktives Erlebnis zu machen. Dazu wird der Inhalt des Videos für den Betrachter „erlebbar“ gemacht und als Ausgangspunkt für weitere Interaktionen mit dem Nutzer verwendet. Hierfür bieten sich vielfältige Möglichkeiten.

Was macht Tagzbox aus meinen Videos? – Ein Beispiel

Ein Video auf einem Fashion-Blog stellt beispielsweise ein neues Kleid vor. Durch Tagzbox kann nun im richtigen Moment ein Link zu einem Online-Shop sichtbar werden, den der Nutzer zum Kauf des Kleids nutzen kann. Somit können Affiliate-Umsätze generiert werden. Eine andere Möglichkeit für den Seitenbetreiber: er lässt am Ende des Videos ein Fenster zum Eintragen der E-Mailadresse für den eigenen Newsletter erscheinen. Oder dem Nutzer wird angeboten, bei Fragen direkt per Chat Kontakt aufzunehmen. Diese Optionen lassen sich dabei individuell anpassen.

Damit bietet Tagzbox eine Komplettlösung für die effektive Verwendung von Videocontent auf der eigenen Website. Die oft aufwändige und teure Erstellung von Videocontent kann somit wesentlich dazu beitragen, die eigenen Besucherzahlen zu erhöhen. Die Integration soll dabei für Seitenbetreiber einfach und ohne zusätzliche Downloads möglich sein. Auch die Ladezeit der Website soll nicht negativ beeinflusst werden.

Das Team hinter Tagzbox

Tagzbox wurde von Amir Zucker, Richard Grey und Dor Bar-Schalom gegründet. Als CEO fungiert Amir. Er war zuvor vor allem in der Forschung und Entwicklung im Bereich IT-Dienstleistungen tätig. Vor der Gründung von Tagzbox war Amir bei LivePerson tätig, einem Unternehmen der Internetbranche, welches unter anderem eine Chat-Software für Seitenbetreiber entwickelt, mit denen diese direkten Kontakt zu ihren Lesern aufnehmen können. Er verfügt über einen Bachelor in Informatik und Mathematik.

Richard ist COO von Tagzbox. Auch er war zuvor bei LivePerson tätig. Seine Studienzeit der Ingenieurwissenschaften verbrachte er in Großbritannien. Dor ist für User Experience und Design zuständig. Erfahrungen sammelte er in der Werbeindustrie, später spezialisierte er sich auf modernes Webdesign.

Tagzbox: Geschäftsmodell mit Zukunft

Auch andere Anbieter haben, aufgrund der enormen Bedeutung von Videoinhalten, ähnliche Konzepte wie Tagzbox entwickelt, um Seitenbetreibern bei der Monetarisierung des Contents zu helfen. Die Bedeutung von Videoinhalten lässt sich sehr gut am Platzhirsch YouTube erkennen: hier liegt der Umsatz bereits im Milliardenbereich und es wird ein weiteres starkes Wachstum prognostiziert. Auch viele kleine Seitenbetreiber werden in Zukunft verstärkt auf Videocontent setzen, schon allein deshalb, weil dieser von Internetnutzern aufgrund von schnelleren Datenverbindungen immer besser akzeptiert werden wird und zur Produktion notwendige Hardware wie Videokameras ebenfalls weiter im Preis sinken werden.

Das Startup aus dem Großraum von Tel Aviv macht einen dynamischen Eindruck und hat damit große Chancen, schnell und effektiv Lücken im Markt zu finden und sich positionieren zu können.

Link zum Startup: tagzbox.com

Route Perfect – Tool zur Reiseplanung in Europa

Route Perfect: individuelle Reisen mit wenigen Klicks

Im Internet sind unzählige Portale und Seiten aktiv, die Reiseangebote vermitteln. Von diesem großen Markt möchte sich auch der Anbieter Route Perfect ein Stück abschneiden. Die Seite versucht dabei, dem Nutzer einen eindeutigen Mehrwert zu bieten: die Planung von individuellen Reisen durch Europa anhand weniger Einstellungen und Klicks.

Route Perfect: Zunächst Eingabe der grundlegenden Angaben

route perfectWas auf den ersten Blick sehr widersprüchlich ist, passt perfekt in die aktuelle Zeit, in der Reisende auf der Suche nach individuellen Erlebnissen sind. Der Nutzer muss zu Beginn die Angaben treffen, die auch auf anderen Reiseportalen abgefragt werden. Hierzu gehören das Reiseziel, die Reisedauer und weitere Standard-Angaben. Als Reiseziel lässt sich bei Route Perfect ein spezielles Land auswählen.

Zusätzlich sind einige weitere Optionen verfügbar, um die Reise des Nutzers auf individuelle Wünsche und Bedürfnisse anzupassen. Hierzu gehört die gewünschte „Reise-Art“: eine romantische Reise zu Zweit, ein Familientrip oder ein Ausflug mit Freunden.

Zweiter Schritt: Individualisierung der Reise mit einfachen Mitteln

Im nächsten Schritt kann der Nutzer weitere Präferenzen für die Reiseplanung per Schieberegler festsetzen. Hier kann zum Beispiel ausgewählt werden, dass ein Schwerpunkt des Urlaubs auf Kultur oder Natur liegen soll, dass besonders viele Strände besucht werden sollen oder dass das Nachtleben eine wichtige Rolle spielt.

Als Ergebnis wird eine individuelle Reise berechnet. Eine romantische zehntägige Reise durch Deutschland führt dann von Berlin über Dresden nach Bamberg. Hier kann der Nutzer allerdings noch unzählige Einstellungen vornehmen, indem zum Beispiel ein besonderes Augenmerk auf „Natur“ gelegt werden soll. Dies führt dann zu einer Änderung der vorgeschlagenen Reiseroute.

Durch diesen Ansatz ist es dem Nutzer tatsächlich möglich, in wenigen Minuten eine nahezu perfekte Individualreise zu planen. Ein solcher Ansatz sticht selbst auf dem umkämpften Reise- und Hotelmarkt heraus und es verwundert, dass noch keiner der großen Anbieter versucht hat, einen solchen Ansatz umzusetzen. Gerade in Zeiten, in denen immer mehr Kunden individuell geplante Reisen dem Pauschaltourismus vorziehen, bietet Route Perfect ein gefragtes Angebot.

Das Geschäftsmodell von Route Perfect

Wie in diesem Markt üblich, ist die Verwendung von Route Perfect für den Nutzer kostenlos. Sehr wahrscheinlich verdient das Unternehmen sein Geld durch die Vermittlung von Nutzern an beispielsweise Hotels und die damit einhergehenden Provisionen.

Um den Nutzern wirklich die Möglichkeit zu geben, eine Reise derart individuell gestalten zu können, muss Route Perfect über einen umfangreichen Datensatz verfügen. Diesen zu erstellen und zu aktualisieren wird sicherlich eine Hauptaufgabe des Startups in der Zukunft sein.

Die Konkurrenz von Route Perfect

Die Konkurrenz auf dem Reise-Buchungsmarkt im Internet ist eigentlich erdrückend und wird neben etablierten Größen durch immer neue Vergleichsportale und Metasuchmaschinen bestimmt. Route Perfect hat sich im Kampf um Nutzer aber eine erstaunliche Nische gesucht, die so von keinem anderen Anbieter bedient wird. Es werden genau die Personengruppen angesprochen, die mit dem pauschalen Angebot der bisherigen Portale nicht zufrieden waren.

Das Team hinter Route Perfect – Die große Unbekannte

Über das Team hinter Route Perfect und mögliche Erfahrung im Aufbau von Startups gibt es leider keine expliziten Angaben. Gerade Erfahrung im Online-Reisemarkt ist für den weiteren Aufbau des Unternehmens von großem Vorteil und sollte daher im Team vorhanden sein.

Route Perfect: ein interessantes Startup mit großen Zukunftschancen

Sollte es Route Perfect tatsächlich gelingen, ein einfaches Planungs- und Buchungsportal für Individualreisende zu erstellen, bieten sich große Wachstums- und Zukunftschancen. Ein mögliches Alleinstellungsmerkmal wird sich hier aus den Daten ergeben, welche Route Perfect zur Planung der Reisen nutzt. Aktuell macht das Startup bereits einen sehr positiven Eindruck. Wenn sich im Startup-Team hinter Route Perfect dann noch ein wenig Erfahrung im Online-Reisemarkt findet, hat das Unternehmen sehr gute Zukunftschancen.

Trendi Guru – Startup mit Fokus auf Fashion-Bloggern

Trendi Guru ist ein Startup, welches das Einkaufen im Internet radikal vereinfachen möchte: Mit nur einem Klick soll es dem Nutzer möglich sein, Bekleidung zu kaufen, die dieser gerade auf einem Bild gesehen hat. Möglich machen soll dies eine Software, die die Bekleidung auf einem Bild automatisch erkennt. Das Startup wurde 2014 gegründet und hat Büros in Boston und Tel Aviv.

Was bietet Trendi Guru – eine Weiterentwicklung des Affiliate Modells

trendi guruDie Idee hinter Trendi Guru ist sehr einfach: Webseiten-Betreiber können den Dienst nutzen, um Bilder, auf denen Bekleidung zu sehen ist, in einen Affiliate Link umzuwandeln. Die Macher von Trendi Guru versprechen, dass der Inhalt des Bildes automatisch erkannt wird, indem die auf dem Bild zu sehenden Bekleidungsstücke analysiert werden. Per Klick auf das Bild gelangt der interessierte Nutzer direkt in entsprechende Online-Shops, bei denen er die Bekleidungsstücke direkt erwerben kann.

Trendi Guru richtet sich damit an die Gruppe der Fashion-Blogger. Die notwendige Software soll dabei einfach zu installieren sein, um die Nutzer nicht vor allzu technische Herausforderungen zu stellen. Die Analyse und Erfassung von Kleidungsstücken auf Bildern erfolgt automatisch, ohne dass die Blogger weitere Einstellungen vornehmen müssen. Somit wird jedes Bild direkt in einen optimieren Affiliate-Link umgewandelt. Dies hat für den Webseiten-Betreiber mehrere Vorteile:

  • Zunächst muss er nicht mehr einzeln und „per Hand“ Affiliate-Links einfügen. Diese werden automatisch aus seinen Bildern erstellt (welche er sowieso seiner Seite hinzugefügt hätte).
  • Die Suche nach passenden Online-Shops, die Registrierung für unterschiedliche Affiliate-Programme dieser Shops und das zeitintensive Management dieser Programme entfallen für den Blogger komplett.
  • Auch muss er nicht mehr regelmäßig überprüfen, ob die einmal eingefügten Links auch noch funktionieren: Das übernimmt Trendi Guru komplett für ihn.

Trendi Guru verspricht dem Fashion-Blogger also die Steigerung seiner Einnahmen durch Affiliate-Umsätze und eine radikale Vereinfachung des Managements dieses Einkommens. Obwohl das Unternehmen in Israel und Kalifornien zu Hause ist, möchte es global tätig sein und sieht keine Grenzen für das eigene Geschäftsmodell.

Die Website des Unternehmens ist unter http://www.trendiguru.com/ zu erreichen.

Wer steckt hinter Trendi Guru?

trendi guru israelDas Team hinter Trendi Guru besteht derzeit aus vier Personen: Kyle Giddens als CEO steuert die Geschicke des Startups von Tel Aviv aus. Ihm zur Seite stehen die anderen beiden Gründer Jeremy Rutman und Lior Sabag, welche sich beide ebenfalls in Israel für die IT verantwortlich zeichnen. Komplettiert wird das Trendi Guru Team von Noam Litman, der von Kalifornien aus das Marketing in Angriff nimmt.

Das Team von Trendi Guru ist damit noch recht klein, was auch dem jungen Alter des Startups geschuldet ist.

Wo steht Trendi Guru heute?

Das junge Startup hat noch nicht viele Spuren im Internet hinterlassen. Die Geschäftsidee ist einfach und genial. Der Erfolg von Trendi Guru wird zunächst sicher davon abhängen, ob die programmierte Software tatsächlich in der Lage sein wird, den Bildinhalt und die richtigen Kleidungsstücke automatisch zu erkennen und zu verlinken. Eine weitere Herausforderung wird sein, für alle Kleidungsstücke einen vertrauensvollen E-Commerce-Shop zu finden, der ein Affiliate-Programm anbietet und von den Blog-Besuchern akzeptiert wird.

Für weitere Prognosen ist es sicherlich noch zu früh, deshalb bleibt zu hoffen, das Trendi Guru bald die ersten Erfolge vorzeigen kann und beweist, dass das Geschäftsmodell funktioniert.