Keepy.me: Das digitale Erinnerungsalbum

Keepy.me ist eine App für Familien, um besondere Momente des alltäglichen Lebens digital festzuhalten und zu teilen. Das Unternehmen mit Sitz im US-Bundesstaat New York wurde 2013 gegründet und besteht aktuell aus drei Mitarbeitern. Die Homepage des Unternehmens findet man passenderweise unter www.keepy.me.

Ein Problem der Digitalisierung: Fotos im Überfluss

keepyKeepy.me beschäftigt sich mit einem Grundproblem der heutigen Digitalisierung: dem Überfluss an digitalen Erinnerungsstücken (wie zum Beispiel Fotos und Videos). Während es früher üblich war, Fotoalben der Kinder anzulegen und diese bei Gelegenheit hervorzuholen und zu durchstöbern, sind heutzutage Tausende Fotos auf unterschiedlichen Geräten und Festplatten gespeichert.

Die Macher von Keepy.me wollen genau hier ansetzen und ein digitales Erinnerungsalbum für die Familie schaffen. Die Erinnerungsstücke, zum Beispiel Fotos oder Zeichnungen der Kinder, können sicher gespeichert und sortiert werden und mit Familienangehörigen und Freunden überall auf der Welt geteilt werden. Außerdem können diese sogenannten „Keepies“ mit individuellen Texten, Videos und Sprachnotizen verknüpft werden. Bei regelmäßiger Nutzung von Keepy.me entsteht so ein chronologisches und interaktives Fotoalbum des Familienlebens.

Wo steht Keepy.me heute?

Keepy.me ist bereits aktiv im Markt und verfügt über eine breite Kundenbasis. Der Internetauftritt des Unternehmens verfügt über eine eigene „keepy community“ mit vielen aktiven Nutzern. Diese berichten über die vielen gemalten Bilder ihrer Kinder und dass sie sie unmöglich alle behalten können. Durch die Digitalisierung dieser Bilder können sie auch in Zukunft bewundert und auch entfernt lebenden Großeltern gezeigt werden. Keepy.me löst damit also ein ganz alltägliches Problem.

Das Geschäftsmodell von Keepy.me

Das Geschäftsmodell von Keepy.me basiert auf dem Freemium-Prinzip. Die Nutzung von Keepy.me ist damit in der grundlegenden Form kostenlos. Hierbei können allerdings lediglich 31 sogenannte „Keepies“ (zum Beispiel Fotos) pro Monat gespeichert werden. Alle anderen Funktionen, wie Sprachnachrichten und Notizen, sind hingegen bereits in dieser kostenlosen Variante unbegrenzt verfügbar. Mit einem Premium-Zugang für 1,99 US-Dollar im Monat steigt die Zahl der Keepies auf 101 – mit der Unlimited Version für 2,99 US-Dollar gibt es keine Grenzen mehr.

Nicht konkurrenzlos, aber anders

Der Markt für Apps, die als „digitales Fotoalbum“ fungieren, bietet dem Nutzer noch einige andere Möglichkeiten. Als Alleinstellungsmerkmal von Keepy.me kann allerdings die Ausrichtung auf das Thema „Familienfotoalbum“ gesehen werden, welches von Eltern beim Aufwachsen ihrer Kinder angelegt wird. Problematisch könnte die Zahlungsbereitschaft der Kunden sein, denn: Ersatzprodukte, zum Beispiel digitale Fotoalben, die der Nutzer selbst offline und ohne viel Aufwand erstellt und verwaltet sind oft komplett kostenlos erhältlich. Dies erklärt wohl auch die niedrigen Preise von Keepy.me. Der Erfolg des Unternehmens ist daher stark mit den interaktiven Elementen und der „Teilbarkeit“ der eigenen Alben abhängig, denn das bringen kostenlose Angebote nicht mit.

Das Team hinter Keepy.me

Offir GutelzonDas Team hinter Keepy.me besteht aktuell aus Offir Gutelzon, Yael Sahar und Abby Pecoriello. Offir Gutelzon ist aktueller CEO von Keepy.me und verfügt bereits über einige Startup-Erfahrung. Seine letzte Station vor Keepy.me war PicScout, ein Unternehmen, welches ebenfalls auf dem Markt der digitalen Bilder unterwegs ist und 2011 von Getty Images übernommen wurde.

Yael Sahar ist bei Keepy.me zuständig für Nutzerinteraktion und das Design und verfügt in diesen Bereichen über mehr als fünfzehn Jahre Erfahrung. Zuvor arbeitete sie bei I-play und mit vielen weiteren Unternehmen als User Experience & Creative Director. Abby Pecoriello verfügt über umfangreiche Erfahrungen im Bereich Produktentwicklung, Marketing, Brand-Management und redaktioneller Tätigkeiten.

Keepy.me auf Wachstumskurs

Keepy.me hat laut crunchbase.com (http://www.crunchbase.com/organization/keepy) in einer Finanzierungsrunde im Jahr 2013 bereits 1,1 Millionen Dollar an Investitionen einsammeln können. Das Unternehmen scheint damit bereit zu sein, auf Wachstumskurs zu gehen. In dieser Phase wird sich zeigen, ob es Keepy.me möglich ist, ein nachhaltiges Geschäftsmodell im umkämpften Markt zu etablieren und mit Hilfe von einzigartigem Branding eine loyale Kundenbasis aufzubauen.

nextuptech.com verwendet Cookies. Wenn Sie die Seite weiter verwenden, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.Weitere Infos